Am Muttertagssonntag, um 12:21 Uhr wurden die Feuerwehr Texing und die anderen Feuerwehren des Abschnittes Mank zu einem Brandeinsatz mit der höchsten Alarmstufe “B4“ in Texing alarmiert.

Durch die ersteintreffenden Florianis beim vermeintlichen Brandobjekt wurde festgestellt, dass dort kein Einsatz erforderlich war. Nach Rücksprache mit der BAZ-Melk (Bereichsalarmzentrale) wurde festgestellt, dass die Einsatzadresse in der angrenzenden Gemeinde St. Georgen/Leys ist.
Durch diese Verwechslung kam es, da es in Texing einen "Hausnamen" und in St. Georgen eine gleichnamige Ortschaft gibt.

Als die Florianis am "richtigen" Einsatzort ankamen stand das Wirtschaftsgebäude in Vollbrand. Die ersten Wehren schützten das Wohnhaus und nahmen einen umfassenden Außenangriff mit Unterstützung der Drehleiter vor.
Durch einen Pendelverkehr und einer Relaisleitung wurde die Wasserversorgung sichergestellt.
Personen und Tiere wurden zum Glück keine verletzt.

18 Feuerwehren mit 320 Silberhelme rückten aus dem Bezirk Melk und Scheibbs zum Großbrand aus.
Die FF Texing war mit 45 Mann und drei Fahrzeugen im Einsatz.

 

Fotos: FF Texing
Bericht: Gerhard Karner