Die Unterabschnittsübung des UA-Mank fand heuer im Texingtal statt.
Einige Florianis unterstützten den Feuerwehrausbilder BM Matthias Heindl, Ausbilder bei der FF Texing, bei der Ausarbeitung drei verschiedener Einsatzszenarien.

Szenario 1: Heizraumbrand mit Ausbreitung auf Wirtschaftstrakt

Es wurden 12 Personen vermisst welche von den fünf eingesetzten Atemschutztrupps gerettet werden konnten.
Die Brandbekämpfung und das Schützen des Wohnhauses wurden durchgeführt.
Die Wasserversorgung und die 400m lange B-Druckschlauchleitung wurden mittels zwei Tragkraftspritzen (TS) sichergestellt.
Die 43m Höhenunterschied talwärts, das Wasser wurde bergab gepumt (=Druckgewinn/Höhenmeter), waren ein klarer Vorteil für die Florianis- es konnten dadurch Material und Ressourcen gespart werden.
Weiters wurden Gefährliche ätzende Stoffe (Kanister,...) nach Information des Hausbesitzers geborgen.

Eingesetzte Kräfte:
FF Texing: TLF-A 4000, HLF-A 2
FF St. Gotthard: TLF-A 2000, KLF
FF Kirnberg: TLF-A 3000
FF Hürm: ALF
RK-Texing: RTW

 

Szenario 2: Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person

Ein Fahrzeug kam von der Straße ab und landete bei einem Baum am Dach.
Nach der Erkundung und Absicherung der Unfallstelle musste die eingeklemmte Person von den Florianis mit Unterstützung der Rot Kreuz Mitglieder befreit werden.
Mittels Hydraulischem Rettungsgerät (Spreizer/Schere, Rettungszylinder) wurde der Eingeklemmte, die Übungspuppe Randy, aus seiner misslichen Lage befreit.
Nach der Menschenrettung wurde das Fahrzeug geborgen und gesichert abgestellt.

Eingesetzte Kräfte:
FF Kirnberg: KRF
FF Mank: RLF 2000, KLF
RK-Texing: RTW

 

Szenario 3: Forstunfall mit eingeklemmter Person

Bei Waldarbeiten wurde ein Forstarbeiter unter Baustämmen eingeklemmt, dass ihn die Feuerwehr retten musste.
Der Schwerverletzte konnte nach kurzer Zeit befreit werden. Danach musste noch ein weiterer Kraftstoffaustritt verhindert werden. Dazu wurde ein Auffangbecken, mittels Druckluft gefülltem Druckschlauch und Plane, verwendet.

Eingesetzte Kräfte:
FF Texing: HLF-A
FF Weißenburg: TLF-A 1000

 

 

Weitere eingesetzte Kräfte bei der Unterabschnittsübung:
FF Texing:Einsatzleitung KDO-A, MTF
Polizei Mank

Um die Übung noch realistischer darstellen zu können, wurden fiktiv die Bezirkshauptmannschaft (Austritt gefährlicher Stoffe ins Erdreich), der Notarzt (Unterstützung der Rettungskräfte vor Ort) und ein Baggerunternehmen (Abgrabungsarbeit des kontaminierten Erdreichs) angefordert.

Bei der abschließenden Übungsnachbesprechung konnten die gesammelten Erfahrungen der einzelnen Szenarien mitgeteilt werden.

Vizebürgermeister Walter Eigenthaler, Mitglied bei der FF Texing, der anstelle des bei Übungsbeginn anwesenden Bürgermeisters Mag. Gerhard Karner, konnte viel Positives der gelungenen Übung abgewinnen.

 

Die Feuerwehr Texing, unter der Führung von Kommandant Waxenegger, bedankt sich bei allen eingesetzten Einsatzkräften, der Feuerwehrjugend (Unfalldarsteller) und besonders bei der Familie Brunnbauer (Rosenbichl 4), welche ihr Anwesen für die Übung zur Verfügung stellten.

 

 

Fotos: Nicolas Lampl, Gerhard Heindl, Matthias Heindl
Bericht:
Gerhard Karner