Zur ersten Gruppenübung nach der Corona-Zwangspause lud Gruppenkommandant Kurt Fahrngruber ein.

12 Kameraden folgten dieser Einladung und fanden sich dazu im FF-Haus ein.

 

Am Programm stand eine Auffrischung in der Bedienung der wichtigsten Einsatzgeräte. Zuerst konnte die Seilwinde ausgiebig auf Belastung getestet, der Stromerzeuger, die Tragkraftspritze sowie die Einbaupumpe des TLFs gestartet, die hydraulischen Rettungsgeräte ausprobiert und die wichtigsten Funktionen der digitalen Funkgeräte durchgegangen. Zum Abschluss drehte noch jeder Kraftfahrer eine Runde mit den Einsatzfahrzeugen.


Während der gesamten Übung wurde auf den Sicherheitsabstand von einem Meter aufgrund der Corona-Situation geachtet. Konnte dieser nicht eingehalten werden mussten MNS-Masken verwendet werden.

 

Fotos: FF-Texing
Bericht: Michael Schwarz